Archive for the 'Caching Gadgets' Category

31
Jan
12

Die ultimative iPhone Hülle

Der kleine Fikki ist begeistert. Endlich hat es jemand geschafft, eine Hülle für das iPhone zu entwickeln, die wirklich wasserdicht ist.

Die Escape Capsule.

 

Und 69 $ Sind auch nicht zu viel verlangt.

Vielen Dank an Catalyst-Lifestyle!

23
Sep
11

5 Jahre Geocaching – ein kleiner Hund hat viel zu tragen…

Seit fünf Jahren ist der kleine Fikki nun schon Schatzsucher. Am Anfang noch ganz viel, dann etwas weniger, und im letzten Jahr schlief das Fikkische Interesse an versteckten Döslein vollends ein.

Woran es genau liegt weiss er nicht. Vieleicht war es die sich hochmultiplizierende Inflationierung des Hobbys in den letzten Jahren, und die Tatsache, daß sich Fikkis geliebter Freund Forn nach Frankreich verabschiedet hat – vieleicht bekam der kleine Fikki auch den Eindruck, daß es sich bei diesem geheimnisvollen Hobby gar nicht mehr darum dreht Abenteuer zu erleben, sondern sich mit hunderten, oder gar tausenden Menschen zusammen zu rotten, um mega- oder gar giga-gesellig zu sein. Das ist eine feine Sache, aber nicht für einen kleinen, abenteuerlustigen Plüschhund.

In letzter Zeit hat der Fikki all diese Kanäle ein wenig ausgeblendet, und nun ist Ruhe eingekehrt. Und siehe da, die Lust auf’s Dosenfischen ist wieder da.

Heute, beim Frühjahrsputz der Cache-Kiste bekam der kleine Fikki ein richtiges kribbeln in den Pfoten, all den Plunder wieder zu benutzen, um geheime Schriften mit UV-Licht zu entdecken, Bäume zu erklimmen, im Regen zu rätseln und bei strahlendem Sonnenschein über Felder, Wiesen und Auen zu spazieren. Und wenn der Fikki noch ein interessantes, freies Plätzchen entdecken sollte, kann auch mal wieder ein Döslein ausgelegt werden.

Jetzt müssen nur noch ein par wirklich interessante Aufgaben herausgesucht werden, und Los geht’s! (Empfehlungen bitte gerne in die Kommentare)

Allerliebste Grüße, besonders an den Forn,

Euer Fikki

P.S.

Da in den Kommentaren gerade eine Cache-Perle nach der anderen auftaucht, nimmt der Fikki sich die Freiheit, diese in einer Bookmarkliste zusammen zu fassen.



06
Jul
09

Fikki – keine Zeit für nichts… gefilmt…

Damit ihr nicht denkt, daß der Fikki ausgewandert oder untergetaucht ist, hat der Fikki ein kleines Video erstellt, welches euch kurz zeigt warum der Fikki momentan keine Zeit für nichts hat.

Liebsten Gruß,

euer Fikki

08
Mai
09

Fikki holt’s Stöckchen

 

6130883-2

Die lieben Schlemmercacher haben dem Fikki ein Stöckchen zugeworfen. Da sie es, ganz ihrer Art entsprechend, in eine Delikatesse verwandelt haben, nimmt der Fikki es bereitwillig auf.

Für die Stöckchen-Muggels sei kurz erwähnt, daß dieses „Stöckchen“ aus sieben Fragen zum Geocachen besteht, und seit einiger Zeit in der Geo-Blogosphäre herumgeworfen wird und nun,  dank Schulze & Schultze, beim Fikki gelandet ist.

1. Durch wen oder was bist du aufs Cachen aufmerksam geworden?

Im Juni 2006 wurde im WestDeutschenRundfunk eine Sendung über eine eigenartige Freizeitbeschäftigung ausgestrahlt und von Fikki gesehen. Der Name dieses Hobbys wurde in dem Bericht dreimal unterschiedlich ausgesprochen und klang wie „Djeocatching“.  Nach einigem googlen ist Fikki dann endlich auf die GC.com Seite gestoßen, und nach weiterem googlen waren dann auch die eigenen Homekoordinaten ermittelt.  Schon jetzt konnte Fikki die zarte Bande zwischen Geocaching und Google ausmachen.

Und siehe da, vier Caches im Umkreis von 250 Metern.

2. Welcher war dein erster Cache, die #1?

Einer der vier Caches war ein Traditional – genau das richtige für Fikki.

Es war Pattevugels Stadtsoldat, der immer noch aktiv ist.

3. Wann hast du ihn gehoben und warst du alleine?

Am 5. Juli 2006 war es dann soweit. Ein GPS-Empfänger war gekauft und verstanden, der Pfeil zeigte forsch gen Westen und die Restmeter arbeiteten sich von 280 Metern auf 5 herunter. Und da stand er, der Stadtsoldat. Fikki war fasziniert. Zwar war Fikki schon hunderte Male hier vorbeigegangen, aber dank der Führung durch das GPSR war es diesmal ein spannender, abenteuerlicher Weg dorthin. Das Döschen war dann durch einen frechen, in Köln aber ungefährlichen, Griff schnell in Fikkis Pfoten. Die Begleitung hatte das Gelände weitestgehend sondiert und den Ground Zero gut abgeschirmt. So konnte mit tiefer Ehrfurcht die erste Logrolle aus einem Filmdöschen entnommen, und feierlich signiert werden.

4. Hast du einen GPSr benutzt? Wenn Ja, welchen?

Ohne Wehmut denkt Fikki an seinen ersten GPS-Mops zurück, denn es war ein kompliziert zu bedienendes, kartenloses, aber immerhin robustes Garmin Etrex Legend Summit.

5. War es dein erster Cacheversuch und wie lange hast du zum Finden gebraucht?

Der erste Cacheversuch war Pattevugels Pralinenmädchen. An dem hat sich der Fikki allerdings erst mal die Zähne ausgebissen und aufgegeben.  Der Schatz des Stadtsoldaten zeigte sich hingegen schon nach wenigen Minuten.

6. Was verbindest du im Nachinein mit deinem ersten Cache? War es eine “gute Wahl”

Er war perfekt.  Ein dreistes Versteck liess den Fikki schmunzeln und so war die Glut geschürt.

7. Zu guter Letzt: Wem wirfst du das Stöckchen als nächstes zu?

Dieses Stöckchen wird mit viel Schmackes nach Norden geworfen, denn dort gibt es zwei gut trainierte Agenten, welche einen Stock aus solch grosser Entfernung mühelos fangen können:

Die Doppel-O-Agenten

Desweiteren bekommt der liebe FORN ein Stöckchen zugeworfen…

 

6100225

26
Mrz
09

GeoTrödel-Event

fki-troedel

Geocachen ist ein Hobby, bei dem sich unweigerlich große Mengen an „Zeugs“, „Krimskrams“ und Dingen die sich nicht kategorisieren lassen, anfallen.
Auf dem ersten GeoTrödel in Köln (oder ist es der erste Kölner Geotrödel?) wird nun allen geplagten Geo-Messies die Möglichkeit gegeben, ihre Schätze unters Volk zu bringen.

Am 25. April, ab 19:00 Uhr, trifft sich der mit feinstem Trödel beladene Cacher im Merheimer Hof. Dort kann er dann verkaufen, verschenken, tauschen und natürlich neuen Trödel erwerben.

Wer hungrig kommt kann sich stilgerecht mit Currywurst und diversen Schnitzeln sättigen. Für die gesundheitsbewussten Vegetarier ist auch gesorgt.

Wer an diesem Samstag schon mittags das CITO-Event im Jugendpark besucht, kann sich also abends beim GeoTrödel wieder stärken.

Vielen Dank an mno2 und EntropyCom für die Ausrichtung dieses Events.

Fikki geht jetzt mal seinen Speicher ausmisten und auch ihr habt jetzt einen Monat zeit, es dem Fikki gleich zu tun, denn dann wird getrödelt!

10
Feb
09

Whereigo für das iPhone

Hoffentlich arbeiten die fleissigen Programmierer bei Groundspeak gerade wild daran, denn es gibt für’s iPhone, und diverse andere GPS Telefone, eine Applikation, die sich GPS-Mission nennt.

UPDATE:

Die Groundspeaker waren zwar nicht fleissig, haben aber die App „PIGO“ gekauft. Sie ist jetzt die offiziele Wherigo App und heisst nun auch so.

gps-mission1

gps-mission2

Das Spielprinzip ist das gleiche.

Der „Mission-Builder“ ist im Gegensatz zum „Whereigo Builder“ ein wahrer Traum.

Man benötigt keine zusätzliche, plattformabhängige Software und es ist kinderleicht eine Mission zu erstellen.

In Joerns Blog gibt es dazu weitere Informationen.

Nach der Installation und Registrierung ist Fikki wirklich überrascht, denn im Umkreis von 300m gibt es zwei Missionen.

Eine davon ist eine Kneipentour. Bei Schneeregen konnte der Fikki, dank der Otterbox, die Runde absolvieren. Es ist genau wie beim Wherigo, nur daß es funktioniert. Ankommen, Frage beantworten, weiter gehen.

Interessant ist auch der Multiplayer – Modus, in dem man live gegeneinander spielen kann.

In ganz Köln gibt es schon neun Missionen. Das wird sich aber ändern, denn natürlich wird sich der Fikki auch an die Missionserstellung heranwagen.

In der Ausführung steckt auf jeden Fall Potential. Und wenn man GPS-Mission geschickt mit Geocaching verbindet, gibt’s sogar ein Döschen am Finale.

So lassen sich wartungsarme Innenstadt-Multis auslegen, bei denen man nicht dauernd irgendwelches Zeugs zählen muss.

Zwischenzeitlich war der GPS-Mission-Server aus Insolvenzgründen heruntergefahren, inzwischen funktioniert er aber wieder.

Wer bestehende WherIgos spielen möchte,

kann sich die App „Pigo“ herunterladen,

und die Groundspeak Cartridges spielen.

Fikki in geheimer Mission ;)

Fikki in geheimer Mission 😉

09
Jan
09

iPhone Outdoortauglich

Endlich wird das iPhone unkaputtbar!

otter1otter2

Otterbox, das Konkurenzprodukt von Pelicase, hat es möglich gemacht.

Der Hardcore-Hüllen-Hersteller hat sein ganzes Fachwissen auf das iPhone konzentriert,

und dadurch die erste wirklich funktionierende Extremummantelung für das Multitool iPhone kreiert.

Die Hülle besteht aus einer Hartschale und einem Silikonüberzieher.

Die Hartschale besitzt ein stabiles Klarsichtfenster für das Display und Membrane vor allen akustikverwandten Löchern.

Fikki konnte das Teil gestern berühren und ausprobieren. Der Pfotentest wurde durch ausgezeichnete Hap- und Optik bestanden.

Jetzt ist ist das iPhone endlich ein vollwertiges Mitglied der Cacheausrüstung geworden.

Und wem der „Scuba-Look“ nicht gefällt, kann zwischen diesen Farben wählen:

 

otterklein-swotterklein-wotterklein-p

 

 

 

 

Leider konnte Fikki bei Ebay keinen deutschen Verkäufer finden, so kommt das feine Teil jetzt für 38 € aus dem Bush Obama-Land. 

Fikki kann sich vorstellen, daß das was für die Cyberberries sein könnte ;).

Zum guten Schluss noch ein paar bewegte Bilder:

Das Video zeigt die Hülle für das Apfel-Telefon der ersten Generation. Bei der 3G Version ist auch der Stummschalter bedienbar.

 

 

Iphone Geocaching Tool

23
Dez
08

Singen mit Fikki

Es weihnachtet… ein guter Grund das cachende Volk mit einem festlichen Liedchen zu belästigen.

Da der Fikki nicht singen kann, hat er sich Menschen gesucht, die es wenigstens auch nicht können.  😉

So sind einige Passagen entstanden, bei denen es Fikki so herrlich schaudert, daß sich ihm der Pelz aufstellt. Auf diese Weise sieht der Fikki jetzt immer schön fluffig aus.



Der Text zum Lied:

Draussen im Wald

Ist es  bitterkalt

Finster die Nacht

Lauf mit Bedacht

Lampe am Hut

So siehst Du gut

Navi in der Hand

Du bist gespannt

Die erste Station

Verlacht dich mit Hohn

Bist Du denn blind?

Gibt’s keinen Hint

Lies noch mal nach,

oh diese Schmach

Huch, was ist das?

Döschen am Ast

Was ist da wohl drin?

Koordinaten.

Los auf den Weg,

es ist schon spät.

Such die Reflektoren,

die sich durch das Dunkel bohren.

Finde den Schatz

Finde den Schatz

Finde den Schatz

Finde den Schatz

An Station Zwei

Läufst Du vorbei

Wieder zurück

Jetzt hast Du Glück.

Gar kein Problem,

hast’s schon gesehen.

Nun auf zur Drei ,

dann ist’s vorbei.

Suchst wie ein Ox

Nach  riesger Box,

bis oben gefüllt

mit Tinnef und Müll.

Das ist   Egal,

wert war’s die Qual.

Scheibst noch ins Buch,

erzählst von der Such’.

Tauschst eine Coin,

besser heut als moin.

Und  ein TB

Im Listing nicht gesehn.

Den steckst Du ein,

der Owner wird sich freun.

Zurück auf den Pfad,

Regenwolke naht.

Mit der Stimmung heiter

Läufst Du munter immer weiter

Denn den Weg nach hause

Schaffst Du nicht ganz ohne Pause ,

ohne Dose,  ohne Punkt,  ohne Schatz

Finde den Schatz

Finde den Schatz

Finde den Schatz

Finde den Schatz

Ein frohes Fest wünscht Euch

Euer Fikki

fikki-schlitten

17
Dez
08

Geocachen mit dem iPhone – Neues Tool

Die feinen Programmierer der kostenlosen iPhone-Applikation „Geocaching Toolkit“ haben es getan. Ein wunderbares Werkzeug kommt aus der niederländischen Bit-Schmiede BTSTsoft:

Der GC-Buddy.

 

 

Dieses feine Progrämmchen verspricht uns, das Chaos in der Buchhaltung bei Multicaches zu zähmen. Und? Es hält, was es verspricht.

GC-Buddy verwaltet die einzelnen Clues, die man an den diversen Stationen eines Multis einsammelt und setzt sie auch direkt in der „Finalen Formel“ um, sofern man diese schon eingegeben hat.
Das eigens dafür entwickelte Keyboard , der Furmula-Editor, ist bestens geeignet, um diese verwirrenden WP-Formeln (z.B. N 50° (a+b)+(c-g).(a+g*300)) einzugeben.

 

 

Dem iPhone-Cacher wird auch mitgeteilt, welche Clues noch fehlen und ob Formel-Fehler vorliegen.
Mit dem iPhone 3G wird man auch direkt zum nächsten WP dirigiert. Auch WP-Projektionen sind kein Problem mit dieser App. Und hat man das Finale erreicht, wird der glückliche Cacher auch wieder zum Cache-Mobil geleitet.

Hier beweisein die geliebten Niederländer wiedermal, daß sie das Cachen mit einer verspielten Ernsthaftigkeit angehen, die ihresgleichen sucht. So ist’s richtig.

Hier gibt es noch ein kleines Video-Tutorial:
Der Preis dieser Applikation beläuft sich momentan auf 7,99€.
Da das Tool wirklich sauber programmiert ist, sagt der Fikki mal nichts über den Preis.
Wem dies jedoch zu teuer ist, sollte öfter mal in den Appstore schauen, da Programme oftmals für einen kurzen Zeitraum umsonst, oder sehr günstig angeboten werden, damit sie gute Rezensionen erhalten.
Wer zum schauen keine Zeit, oder Lust hat kann sich auch den APP-Sniper besorgen, der erledigt das dann von alleine.

So genug geschrieben, jetzt sucht sich der Fikki einen schönen Multi raus und geht „organisiert“ cachen.

27
Nov
08

Ich packe meine Tasche und nehme mit:

KäschTäsch

Geocachen nur mit einem Kuli und einem GPSr?  Natürlich funktioniert das.

Aber im Laufe einer Cacherkarriere kommt der enthusiastische Cache-Freund in die ein oder andere Situation, in der es eines Hilfsmittels bedarf.

Diese Hilfsmittel erleichtern den Cacheralltag, füllen die „Käsch-Täsch“, und leeren den Geldbeutel.

Obwohl dies wohl schon der 500ste Artikel über die individuelle Cacheausrüstung ist, kommt der Fikki nicht drumherum auch seinen süssen Senf dazu zu geben. Ausserdem interessieren ihn natürlich eure Ergänzungen.

Ganz vorne auf der Liste steht natürlich die 

 

1. Cache-Tasche

Bei der Tasche ist es Fikki am wichtigsten, daß alle Ausrüstungsgegenstände gut erreichbar, dabei aber sicher verstaut sind.

Nach einigem herumprobieren verlässt sich der Fikki nun auf die hervorragenden Maxpedition-Taschen.

Diese sind aufwändig verarbeitet und modular erweiterbar.

 

2. Taschenlampe

 

Jedem Cacher ist bewusst, daß Licht ein ausgezeichneter Helfer ist..

Fikki empfiehlt

a:  eine Kopflampe für die Momente in denen man keine Hand mehr frei hat, oder des nächtens durch den Wald streift und Reflektoren erspähen muss.

b: eine kleine Stromsparende LED Handlampe die man immer einschalten kann, ohne Angst zu haben, daß die Akkus nicht durchhalten.

c: eine High-Power LED oder HMI Lampe, wenn’s mal etwas mehr sein darf.

 

gadget7

3. Spiegel

Sei es ein Handspiegel, oder besser noch ein Teleskop-Spiegel – er erleichtert das Leben ungemein.

Unter Bänke schauen, Muggel beobachten, Spiegelschrift entziffern, schauen ob der Brombeerstrauch arge Kratzer im Gsicht hinterlassen hat, e.t.c..

Die Einsatzmöglichkeiten sind unbegrenzt.

 

gadget4

 

4. Handschuhe

Handschuhe braucht man nicht nur um sich vor etwaiger Kälte zu schützen.

In der Stadt sollte man auf jeden Fall einen Satz OP-Handschuhe mit sich führen – Stadtcacher wissen warum und der Rest kann es sich denken.

In Lostplaces, oder im Wald schaden auch ein paar robustere Handschützer nicht.

gadget6

5. Messer

Multitool, Schweizer Messer, Machete… auch in diesem Bereich betritt man das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Das einzige, was der Fikki bis jetzt wirklich benötigte, war eine simple Klinge zum anspitzen, puhlen, stochern, schneiden,….


 

gadget23

6. Fotoapparat

Natürlich kann man damit ganz toll vermooste Tupperdosen fotografieren, wichtiger ist er dem Fikki jedoch bei aufwändigeren Multis zum Abfotografieren der Stationen. Das hat dem Fikki schon den ein oder anderen Marsch zurück zur letzten Station erspart.


gadget5

 

7. Ersatzlogbücher

Da Geocaching ein „Gemeinschafts-Spiel“ ist, sollte man ein volles, feuchtes Micro-Logbuch nicht einfach anprangern, sondern dieses durch ein eigens mitgebrachtes Logbuch ergänzen, oder es ersetzen und dem Owner das alte zukommen lassen.

 

8. Stift

Natürlich sollte der „Stift“ viel weiter oben auf der Liste erscheinen, tut er aber nicht, da man sich immer irgendwie helfen kann – und sei es durch ankokeln eines Holzstückchens, um Kohle zu erzeugen.

Als Stift empfiehlt der Fikki einen Permanent-Fineliner. Der schreibt im Regen, und hat eine so feine Spitze, daß sich sogar problemlos Nano-Logbücher signieren lassen. Der König unter den Kugelschreibern für den Outdoorbereich ist natürlich der Fisher-Space-Pen

 

9. Funkgerät

Ein PMR Funkgerät, eingeschaltet auf Kanal Zwei, hat sich inzwischen immer mehr in der Cacherszene durchgesetzt. Sehr praktisch wenn man auf andere Cacheteams trifft.

 

gadget2

10. Recherche – Tools

Ein weites Feld.  Soweit vorhanden ist natürlich ein iPhone das perfekte Caching-Tool. 

Kleine Progrämmchen, die Buchstabenwerte errechnen, Morsecode übersetzen, Braille lesbar machen, Binärcodes umrechnen, Barcodes dechiffrieren, rot13 übersetzen…… die Liste ist unendlich, gibt es zu hauf.

Analog kann man sich diverse Tabellen ausdrucken und laminieren, aber wer weiss schon vorher, was einen da draussen erwartet?

 

11. Kleinkram

Pinzette, Pflaster, Einweg-Regenponcho, Streichhölzer, UV-Lampe, Swag, Zählwerk, Notitzblock, Fernglas, Signalpfeife, Teleskopmagnet, Schnur, Ersatzakkus, Lupe, Mülltüte…

Fehlt noch was? Punkt 11 lässt sich wohl unendlich erweitern…




RSS BlogsAlongTheRoute

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Die kleine Galerie

Fikki zwitscherte:

Besucherzahlen

  • 87.642 Besuche